Shiva

Aus Spiritwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Shiva als Ardhanarishvara - der Gott der halb männlich und halb weiblich(Parvati) ist

Shiva (Sanskrit: शिव Śiva, "Glück verheißend, vielversprechend; rein, unberührt", Çiva) ist im Hinduismus der Zerstörer, Auflöser und Umwandler (der Unwissenheit). Er umfasst im Shivaismus mehrere Ebenen und gilt auch als der höchste Schöpfer. Bekannte Namen sind daher Īçāna, Maheshvara, Mahādeva und Vishwanatha (Sansk.viśvanātha ; All-Herr). Im Shiva Sahasranama werden Shiva 1000 Namen zugeordnet.

Das tantrische Verständnis des kashmirischen Shivaismusses unterscheidet sich aber bezüglich der Umfassenheit von der Sichtweise der Puranas, in denen Shiva nicht über die Trimurti und den Sadashiva hinausgeht, und wo ein Paramshiva jenseits des Parabrahman unbekannt ist.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Shiva und Ashta Murtis

Shiva ist weniger eine vedische Gottheit. Hier war zuerst Rudra dominierend, und Shiva wird mit 8 Manifestationen(Ashta Murti, Mūrtyaṣṭaka) angerufen, die u.a. im Linga Purana aufgezählt werden :

  1. Bhava - Existenz, Schöpfung mit 7 Sphären(Frau : Uma, Sohn : Shukra, Planet Venus)
  2. Sarva - Alldurchdringender (Frau : Vikeshi; Sohn : Angaraka, Planet Mars)
  3. Rudra - Vertreiber der Sorgen(Frau : Suvarchala; Sohn : Shanishchara, d.h. Saturn, gewährt Befreiung und Vergnügen, erzeugt Hingabe, gegenwärtig als angenehme Natur aller Dinge, ist als Sonne manifestiert)
  4. Pashupati - Gott aller Wesen(Frau Svaha, Sohn : Shanmukha; umhüllt und schützt das Universum, Feuer)
  5. Ugra - Der Furchterregende (Frau : Diksha; Sohn : Samtana; manifestiert sich als Ritualist.)
  6. Mahan oder Mahat - Mahadeva – Der Höchste(Frau : Rohini; Sohn : Budha, d.h. Merkur; Träger der Opfergaben an Götter und Ahnen, ist als Mond manifestiert
  7. Bhima - der Gewaltige, der Ernorme (Frauen = 10 Richtungen, Sohn: Sarga; umhüllte das Universum, Basis aller Manifestationen, ist als Raum und Sonne manifestiert.)
  8. Isana - der richtungsweisende Herrscher (Frau ist die verheißungsvolle Göttin Sivaa; Sohn : Manojava; Substanz aller Formen, gewährt Wünsche, Luft)[1]

Das Shiva Mahimna stava belegt den vedischen Ursprung dieser Namen Shivas. Dazu finden sich besonders im Linga Purana, im Shatapatha - Brahmana 6.3.1 und im Kaushitaki - Brahmana 6.1-3 Beschreibungen und Hinweise.

Shiva tanzt den Tandava

Shiva wird standardmässig mit einem Dreizack(trishul) und dem Bogen Pinaka dargestellt. Sein heiliger Fluss ist der Ganga. Sein mystisches Reittier ist der Buckelstier Basava, auch unter Nandi (Der Glückliche) bekannt.

Zuordnungen

Es existieren eine Reihe philosophischer und praktischer Zuordnungen zu Shiva :

Shiva's Körper wird beispielsweise aus 5 Mantras bestehend angesehen, genannt 'pañcabrahmans' (Sadyojāta, Vāmadeva, Aghora, Tatpuruṣha, Isāna). Diese werden auch als 5 Gesichter Sadashivas dargestellt.

Shivas fünf Handlungen(Panchakritya) sind: Sṛṣṭi – Emission oder Weiterfließen; Sthiti – Erhaltung; Saṃhāra – Auflösung oder Zurückabsorption; Tirodhana – Verschleierung, Vergessen; Anugraha – Enthüllung, Erinnerung.

Shiva wird auch in der Form eines 'Shiva linga' verehrt bzw. in tiefer Meditation oder den Tandava auf dem Apasmara Purusha tanzend dargestellt, dem Dämon der Unwissenheit, in seiner Manifestation als Nataraja, dem 'Gott des Tanzes'.

Desweiteren wird Shiva auch in Begleitung seiner Shaktis Parvati und Uma dargestellt. Als Maheshvara wird er zusammen mit Maheshvari dargestellt.

Seine Söhne[2] sind nach dem Shiva Purana der elephantenköpfige Ganesha und Kartikeya oder Skanda[3][4][5][6]. Shivas Verschmelzung mit seiner Gemahlin Parvati, der im Durga Saptashati[7] 108 Namen zugeordnet werden, wird Ardhanari genannt.

Nach dem Vatula-Tantra des Vira Shivaismus wird Śiva niṣkala genannt, wenn seine kalās, d.h. die Teile bzw. Organe und Funktionen, in Einheit in ihm konzentriert sind. Niskala hat hier fünf Gesichter, die von Shiva als para-sthala ausgehen.

Nach dem Shiva Purana hat Shiva 1000 Namen. Der auch im tantrischen Buddhismus bekannte Mahakala ('grosse Zeit') ist ebenfalls ein Name Shiva's.

kosmischer Sadashiva

Shiva hat mehrere sog. schreckliche Formen wie Bhairava, Virabhadra, Gajasurasamhara und Aghoramurti[8].

Shiva mit Dreizack und angebundenem Hund

Sahana

Shiva lehrt in den Shiva Puranas u.a. den pashupata yoga[9], was aber andere Yogaformen nicht ausschließt.

In der Shiva-Sadhana sind verschiedene kurze und lange Mantras gebräuchlich sowie Varianten des Shiva - Kavach. Bekannte Shiva - Mantras sind

  • Om Namaha Shivaya - das Panchaksharamantra aus dem Shiva Purana
  • Om Hreem Haum Namah Shivaaya
  • Om Hreem Houm Namah Sivaaya
  • Om shin Shivaj Namaha ; Namah Shivaya Cha
  • Shadakshar Mantra('Om namah shivay') aus dem Linga Purana,4.
  • Om Tryambakam Yajamahe Sugandhim Pushti Vardhanam Urvarukamiva Bandhanat Mrytyor Muksheeya Mamritat(Maha Mrityunjaya Mantra[10])
  • Haum (Bija) ; Hroum
  • Nash-ya Nash-ya - ein Shiva - Schutzmantra [11]
  • Maakaral Shivaya Namaha - Karmabeseitigungsmantra (hoffentlich...)
  • Shaum aus dem Kulanarva Tantra

Auch das umstrittene Kulanarva Tantra enthält verschiedene Mantras : Das Shri Prasada Para Mantra ist Hsaum, das Shri Para Prasada mantra ist Shaum, das Shri Prasada Mantra ist Ham und das Shri Para Mantra ist Sam.
In der Hamsa Shodha Upanishad wird u.a. Ha.m namaH über dem Scheitel meditiert.

Shiva mit Parvati und Verwandtschaft

Höhere Aspekte

Der kashmirische Shivaismus geht über die Trimurti und damit über Maheshvara hinaus und kennt höhere Ebenen mit Sadashiva und den ursprünglichen Shiva(reines Chit - Bewusstsein) als erste Ausstrahlung eines Paramshiva (beide im Satyaloka).
Der in der Theosophie verwendete Begriff 'Satyaloka' wird in Indien leider unterschiedlich interpretiert.

Literatur

Referenzen

  1. Danielou S. 205 ; Lingapurana 2.13.8-9
  2. www.sacred-texts.com/hin/hmvp/hmvp35.htm
  3. murugan.org/research/rohitpillai.htm Skanda
  4. en.wikipedia.org/wiki/Murugan
  5. murugan.org/research/gangadharan.htm Skanda Legends in the Puranas
  6. www.jatland.com/home/Skanda Skanda
  7. www.hinduism.co.za/durga.htm#Durga%20Saptashati
  8. Rao, T.A. Gopinatha (1916). Elements of Hindu Iconography. 2: Teil I.
  9. en.wikipedia.org/wiki/Pashupata_Shaivism
  10. www.eaglespace.com/spirit/mahamantra.php Maha Mrityunjaya Mantra
  11. www.prophet666.com/2012/01/shiva-mantra-for-divine-protection.html#ixzz1nllqGsz5

Weblinks

zurück