Buddhistische Symbole

Aus Spiritwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Endlosknoten

"In der Bergeinsiedelei, die mein Körper ist,
Im Tempel meiner Brust
Auf dem Gipfel des Dreiecks meines Herzens,
fliegt das Pferd, das mein Geist ist wie der Wind.
Es galoppiert auf den Ebenen von großer Glückseligkeit.
Wenn es besteht, wird es den Rang eines siegreichen Buddha erreichen.
Rückwärts gehend durchschneidet es die Wurzel des Samsara.
Zukünftig erreicht es die hohen Grundstücke der Buddhaschaft.
Rittlings wie ein Pferd erreicht man die höchste Erleuchtung."
(Milarepa, Das Lied vom galoppierenden Pferd eines Yogi)
(Ein noch heute gebräuchliches Mantra für obiges Perd ist 'Om mala hang'.)

Der tanntrische Buddhismus verwendet besonders im Vajrayana eine ausgeprägte Symbolik. Die Buddhas, die Bodhisattvas und die Dikpalas tragen bestimmte Kräfte symbolisierende Waffen.

Inhaltsverzeichnis

8 glückverheißende Symbole

Ashta-mangala, Acht glückverheißende Zeichen des Buddhismus: Wertvoller Schirm, Paar goldener Fische, Weisses Muschelhorn,Schatzvase, Lotus, Unbegrenzter Knoten, Siegesbanner und Rad
  1. der Schirm (Sanskrit: chhatra; Tib. gdugs)
  2. die goldenen Fische (Sanskrit: suvarnamatsya; Tib. gser nya)
  3. die Vase (Sanskrit: nidhana kumbha; Tib. gter gyi bum pa)
  4. die Lotosblüte(Sanskrit: padma; Tib. pad ma) hat 4 mögliche Farben mit spezifischer Bedeutung :

Weisser Lotus (Skt. pundarika; Tib. pad ma dkar po) : Spirituelle Reinheit; unsere wahre reine unbefleckte Natur  ; Weisse Tara
Roter Lotus (Skt. kamala; Tib: pad ma chu skyes): Reinheit des Herzens (hrdya)
Blauer Lotus (Skt. utpala; Tib. ut pa la) : Weisheit des Wissens ; Manjushri
Rose Lotus (Skt. padma; Tib. pad ma dmar po) : Buddha Gautama

  1. das Muschelhorn (Sanskrit: shankha; Tib. dung dkar)
  2. der endlose Knoten (Sanskrit: shankha; Tib. dung dkar)
  3. die Standarte (Sanskrit: dhvaja; Tib. rgyal mtshan)
  4. das (Lebens-)Rad (Sanskrit: dharmachakra; Tib. 'khor lo)
Wappen Tibets

Ritual

  1. Vajra
  2. Ghanta(Glocke)
  3. Mala
  4. Swastika : Wahrheit, Ewigkeit
  5. Schwert : flammende Waffe transzendentaler unterscheidender Weisheit (prajna)

Acht Furchtzustände

Die 8 im Saddharmapundarika-Sutra(Lotus Sutra) erwähnten Furchtzustände(Skt. astabhaya, astaghora ; tib. jigs-pa brgyad) sind

  1. Feuer (Zorn)
  2. Wasser(Überschwemmung - Begierde) oder Ertrinken(Verhaftung)
  3. Löwen(Stolz)
  4. Elefanten(Unwissenheit, Verblendung)
  5. Gefangennahme(Gefängnis - Geiz) oder Bestrafung(Gier, Geiz)
  6. Nagas oder Giftschlangen(Neid, Eifersucht)
  7. Dämonen oder Hexen(Zweifel)
  8. Diebe oder Räuber(falsche Ansichten)

Diesbezüglich wird die Arya Tara und der elfköpfige Avalokiteshvara angerufen bzw. praktiziert.

Yantra

  • Schädelkette - Sieg über die niederen Kräfte
  • Das Weisse Pferd - universelle Liebeskraft(aus dem Ananda)
  • Das Lebensrad(tib. ’khor lo) oder 'Rad der Transformation' beschreibt die Überwindung aller Hindernisse und Illusionen.

Die sieben Juwelen

Die 7 Juwelen königlicher Macht (wertvolle Königin, Minister, Krieger, wunscherfüllendes Juwel, Rad, Elefant, Pferd) sind die Accessoires des Chakravartin.

Für den spirituellen Praktiker repräsentieren die 7 Juwelen grenzenlose Weisheit, unerschöpfliche spirituelle Resourcen und unbesiegbare Kraft über alle inneren und äußeren Hindernisse.

  1. Die wertvolle Königin - der weibliche Aspekt des Chakravartin. Diejenigen, die bemüht sind, die negativen mentalen Zustände aufzugeben, betrachten sie als Mutter oder Schwester. Ihre Schönheit und die Liebe zum Chakravartin sind repräsentativ für die strahlende durchdringende Freude von Buddhas Erleuchtung.
  2. Der wertvolle General oder Krieger symbolisiert die schreckliche Macht Feinde zu besiegen.
  3. Das wertvolle Pferd - es kann zwischen den Wolken wandern und Buddhas Ungebundenheit und Darüberstehen bezüglich Sorgen weltlicher Existenz wiederspiegeln.
  4. Das wertvolle Juwel ist manchmal auf der Rückseite des kostbaren Pferd dargestellt. Es steht in Verbindung mit Reichtum(Wunscherfüllung) und Entfaltung. Es soll dem Chakravartin behilflich sein alle Dinge wie durch eine Kristallkugel zu sehen - so wie ein Buddha alle Dinge wahrnehmen kann.
  5. Der wertvolle Minister(Weisheit des Buddha) und der Haushalter repräsentieren zwei verschiedene Aspekte der Herrschaft des Chakravartin, die eng verwandt sind. Der Minister ist dem Chakravartin behilflich bei der zügigen Ausführung seiner Befehle, während der Haushalter eine sehr grundlegende Unterstützung über die der Laiengemeinschaft bietet.
  6. Der wertvolle Elefant : Er symbolisiert die Stärke des Geistes, edlen Sanftmut und die Ruhe auf dem Pfad. Genauer gesagt verkörpert er die grenzenlose Kräfte des Buddha wie wundersame Aspiration, Anstrengung, Absicht und Analyse sind.
  7. Das wertvolle Rad - manchmal auch auf dem Rücken des wertvollen Elefanten abgebildet, ist identisch mit dem Dharmachakra - Rad der Wahrheit.[1]

Literatur

  1. Buddhistische Symbole ,Tatjana Blau (Autor), Mirabai Blau, Verlag Schirner, 1999, ISBN-10: 3930944642, ISBN-13: 978-3930944644
  2. Bucknell, Roderick; Stuart-Fox, Martin (1986). The Twilight Language: Explorations in Buddhist Meditation and Symbolism. London: Curzon Press. ISBN 0-312-82540-4.
  3. Eight Auspicious Symbols
  4. Die acht Glückssymbole und ihre Bedeutung
  5. The Encyclopedia of Tibetan Symbols and Motifs, Robert Beer, 2009, Shambhala, ISBN-10: 157062416X ISBN-13: 978-1570624162
  6. The Handbook of Tibetan Buddhist Symbols , Robert Beer, Publishers Group UK, 2003, ISBN-10: 1932476032 ISBN-13: 978-1932476033
  7. Dignaga on the Interpretation of Signs, R.P. Hayes, Springer, 1988, ISBN-10: 9027726671
  8. The Buddhist Tantras: Light on Indo-Tibetan Esotericism (Buddhist Tradition Series), Alex Wayman, Motilal Banarsidass, 1990 [Voransicht online)
  9. Interpreting the Vajra Rosary
  10. Three Jewels: The Central Ideals of Buddhism, Bikshu Sangharakshita, Motilal Banarsidass, 2005, ISBN-10: 8120829476 ISBN-13: 978-8120829473
  11. Symbols on the Body, Feet, and Hands of a Buddha - I
  12. Symbols on the Body, Feet, and Hands of a Buddha -II
  13. Der große Pfau - Die Umwandlung der Emotionen

Referenzen

  1. http://viewonbuddhism.org/general_symbols_buddhism.html

Weblinks



zurück