Anmelden

Garab Dorje

Aus Spiritwiki
Garab Dorje

Garab Dorje (Skt. Pramodavajra, Surativajra; Wyl. dga' rab rdo rje) wird als der erste Meister der tibetischen Atiyoga (tib. Dzogchen) - Linie angesehen. Über seine Herkunft ist nichts bekannt, allerdings existiert eine Reihe von Mythen aus dem Bereich Buddhistische Märchen mit teilweise allegorischem Inhalt über ihn. Beispielsweise soll er bei seinem Parinirvana in den Himmel emporgestiegen sein und sich in einen Regenbogen aufgelöst haben.....

Garab Dorje soll sein Wissen über Dzogchen auf Anregung von Samantabhadra von Buddha Sambhogakaya Vajrasattva erhalten haben.

Sein Hauptschüler war Mañjushrimitra, der eigens von der Universität Nalanda in Indien nach Oddiyana gereist sein soll, um den Knaben Garab Dorje in einer Debatte über buddhistische Philosophie zu schlagen. Mañjushrimitra etablierte im 8. Jahrhundert die Dzogchen-Tradition in Tibet . Manjushrimitra stellte alle Lehren, die Garab Dorje ihm übermittelte, in einem dreiteiligen System (Semde, Longde und Menngagde) zusammen. Manjusrimitra führte die von Garab Dorje initiierte Dzogchen-Übertragungslinie weiter und übertrug sie an Sri Singha.

Garab Dorjes Nachlass-Haupttext ist Tsik Sum Né Dek (Wyl. tshig gsum gnad brdegs), 'Treffen der Essenz in den drei Welten'. Ihm zugeschriebene Texte sind

  1. "Durchtrennung der drei Zeiten" (Tibetan: དུས་གསུམ་ཆིག་ཆོད, Wylie: dus gsum chig chod)
  2. "Die sechs Bewusstseinsmodi mit Glanz überwältigen" (Tibetan: ཚོགས་དྲུག་ཟིལ་གནོན, Wylie: tshogs drug zil gnon)
  3. "Natürliche Freiheit der Eigenschaften zugrunde liegen" (Tibetan: མཚན་མ་རང་གྲོལ, Wylie: mtshan ma rang grol)
  4. "Direkte Begegnung mit den drei Kayas" (Tibetan: སྐུ་གསུམ་ཐུག་ཕྲད, Wylie: sku gsum thug phrad)
  5. "Vajra Festung" (Tibetan: རྡོ་རྗེ་མཁར་རྫོང, Wylie: rdo rje mkhar rdzong)
  6. "Tiefes Eintauchen in das Bewusstsein" (Tibetan: རིག་པ་སྤྱི་བླུགས, Wylie: rig pa spyi blugs)

Zitat

Buddha ist und ist immer die Natur des Geistes gewesen.
Sie hat weder Geburt noch Ende wie Raum.
Wenn Du die wirkliche Bedeutung des gleichen Zustandes aller Dinge erkennst
ist es Meditation, in diesem Zustand ohne Anstrengung zu bleiben.

Literatur

Weblinks