Anmelden

Manasputra: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Spiritwiki
(Kumaras)
(Literatur)
Zeile 30: Zeile 30:
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
* [http://books.google.de/books?id=sQcmczcunygC&pg=PA274&redir_esc=y Adhyatma Ramayana]]: Concise English Version, S. 274
+
* [http://books.google.de/books?id=sQcmczcunygC&pg=PA274&redir_esc=y Adhyatma Ramayana ]: Concise English Version, S. 274
  
 
=== Literatur ===
 
=== Literatur ===

Version vom 3. Dezember 2014, 13:25 Uhr

Manasputra bedeutet wörtlich "Geist geborener Sohn" or "Geist-Sohn". Manas ist im Hinduismus aber auch der eine Pol der Prakriti.

Nach der Legende schuf Brahma 10 Söhne aus seinem Manas, die als Prajapatis bekannt wurden. Nach dem Bhagavata Purana sind ihre Namen :

  1. Atri
  2. Angiras,
  3. Pulastya
  4. Marichi , der Vater von Kashyapa wurde
  5. Pulaha
  6. Kratu
  7. Bhrigu,
  8. Vashistha
  9. Daksha
  10. Narada.

Nach (1.9.6-7) sind es 6 bzw. nach (1.9.9-10) sind es 7. Nach Kapitel 10.87.9 sind alle Weisen des Janaloka - Planeten Söhne von Brahma.

Im Mahabharata 1,59.10 und 1,60.1-4 werden 6 Söhne aufgezählt (Marici, Atri, Angiras, Pulastya, Pulaha, Kratu).

Nach der Mundaka Upanishad war Atharvan der älteste Sohn und ein Manasputra.

Kumaras

Brahma hat noch vier ältere geistgeborene Söhne Sanaka, Sanatana, Sanandana und Sanatkumara, die er zu Beginn der Schöpfung erschuf. Sie erschienen in Form von Kindern.

Sie werden auch im Bhagavata Purana erwähnt. Als Manifestationen des Sattva weigerten sie sich, an der Schöpfung mitzuarbeiten, wozu Brahma dann die Lichtgöttin Gayatri erschuf. Sie übten zum Unwillen Brahmas lebenslang Hingabe an Gott Vishnu und Zölibat (brahmacharya) und studierten schon mit 4 Jahren die Veden und wurden große Jnanis , Yogis und Siddhas.

Brahma wurde zornig und brachte seinen Zorn zum Ausdruck, indem er Rudra erschuf.

Die Kumaras sollen im Janar Loka oder in Vishnu's Vaikuntha leben.

Literatur

Literatur

  • Narayaniya Studien , Peter Schreiner - Reinhold Grünendahl - Angelika Malinar , Purana Research Publications, Tubingen, Harrassowitz, 1997, ISBN-10: 3447039094 / ISBN-13: 978-3447039093, (S. 154)

Weblinks