Anmelden

Vajrasekhara Sutra

Aus Spiritwiki
Diamantreich - Mandala

Das Vajrasekhara - Sutra oder Diamantkronen - Sutra(Skt. Sarvatathagata-tattvasamgraha. Chin. Chin-kang-ting-ching; Jpn. Kongocho-kyo) ist neben dem Mahavairochana-Sutra die wichtigste Schrift im Shingon.
Der Titel kann sich aber auch auf 18 von Amoghavajra (705-774) studierte Texte beziehen, die das Sarvatathāgatatattvasaṃgraha - Tantra und das Guhyasamaja - Tantra beinhalten.
Amoghavajra war ein Schüler von Vajrabodhi, der 720 in China ankam, um bei der Übersetzung der Lehren mitzuarbeiten. Er wurde der sechste Patriarch im Shingon.
Das Vajrasekhara - Sutra ist der erste Abschnitt (Maha-Mandala) des Sarvatathāgatatattvasaṃgraha - Tantra.

Inhalt

Zu Beginn lehrt Buddha Mahavairocana im buddhistischen Himmel Akanishta den Dharma an eine Gruppe von Bodhisattvas einschließlich Vajrasattva. Während er lehrt, meditiert Prinz Sarvarthasiddhi, ein esoterischer Name des Buddha Siddhartha Gautama unter dem Bodhibaum.

Die Erleuchtung steht bevor, aber der Prinz erreicht sie noch nicht, weil er noch ein wenig mit seinen aufgegebenen asketischen Praktiken verbunden ist.

Verzweifelt über seine Unfähigkeit Erleuchtung zu finden, wird er von obigen buddhistischen Figuren besucht, die gerade den Dharma von Mahavairocana lernen.

Diese gleichen Gottheiten fahren fort, ihn einen direkteren Weg zur Erleuchtung durch ein esoterisches Ritual zu lehren.

Das Sutra detailliert die Rituale, die verwendet werden, um den Dharma zu verwirklichen. Diese Rituale helfen die Grundlage des esoterischen Shingon-Buddhismus-Rituals zu bilden, einschließlich solcher Praktiken wie Meditation über den Vollmond und der Verwendung bestimmter Mantras.

Das Sutra führt auch in das Diamantreich-Mandala als Fokus für meditative Praktiken ein sowie seine Verwendung im Abhiseka - Einweihungsritual. Als der Prinz jetzt Erleuchtung erlangt, steigt er zum Berg Meru auf, und erschafft das Diamantreich-Mandala und initiert und konvertiert die dort versammelten Bodhisattvas in esoterische Gottheiten, die das Mandala bilden.

In esoterischen Ritual übernimmt der Lehrer des esoterischen Buddhismus die Rolle des Prinzen, der das Mandala konstruiert, während der Meister und Schüler bestimmte Mantras in einer Form des Dialogs wiederholen.

Der Student, dessen Augen verbunden werden, wirft dann eine Blume auf das aufgebaute Mandala, und wo sie landet (dh. auf welcher Gottheit) hilft mitzubestimmen, wohin der Student seine Hingabe auf dem esoterischen Weg konzentrieren sollte. Danach wird die Augenbinde entfernt und dem Schüler ein Vajra in die Hand gegeben.

Literatur

Weblinks