Swacchanda Tantra

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
“Der Sadhak, der im Hamsa absorbiert wird, ist ein Kenner der höchsten Wirklichkeit", Svacchanda Tantra VII.55
Swacchanda-Tantra

Das Swacchanda Tantra(Śrīsvacchandatantram, Svachchanda Bhairava Tantra) ist ein vor das sechzehnte Jahrhundert (evtl. auf das siebte Jahrhundert) zu datierendes Werk des kashmirischen Shivaismusses, das in 15 Kapitel(Patalas) aufgeteilt ist. Es führt eine Liste von 11 Tantras an: Svacchanda, the Vijñāna-bhairava, Ucchusma-bhairava, Ananda-bhairava, Mrgendra, Matanga, Netra, Naisvåsa, Svayambhuva und Rudra-yāmala.

Das erste Kapitel

An der Spitze sitzt Kailasa Bhairava, voller Glückseligkeit, umgeben von Chand, Nandi, Mahakala, Ganesh, Bulle, Indra Kumar Yama, Aditya, Brahma, Vishnu, zusammen mit den Dienern verherrlichen den Großen Herr, von einer Vielzahl von Müttern umgeben.....[1]

In den späteren Kapiteln wird eine Vielzahl von Silben bestimmten Gottheiten zugeordnet. Die Krönung ist das Mantra HAM MAM Kshama PAM LAM SIE Yum. Es zerstört große Sünde wird dort vidyaradzha (König der Mantras) genannt.

Dakshina-Chara

Das Werk ist ein Haupttantra des Dakshina-Chara(Mantra-pīṭha oder 'Thron der Mantras' ), das in die geheime Verehrung von Ayhora einführt, den rechten Mund von Swacdianda-Lhairava. Swacchanda ist ein Synonym für Swatantra oder einen, der besessen ist von Swdtantrya oder freiem Willen, dem Grundton des Kaschmir S'aivaisra.

Der Name des Buches deutet auf seine inhärente Tendenz zum reinen Monismus hin, um es von anderen Systemen der Philosophie zu unterscheiden. Es kann sicher als zum Trika - System Kaschmirs gehörig bezeichnet werden.

Ungleich den Texten des Saivagama wie Mrgendra und Matanga[2] , die sich mit der atmarthapuja befassen, befassen sich die Texte dieser zweiten Gruppe wie Kamika und Ajita mit pararthapuja.

Die Tantras des Dakshindchdra, wo die erörterten Lehren verstanden werden, um die dualistische Schule der Philosophie zu repräsentieren, haften sich an das Swacchanda-Tantra an, die rein monistische Seite oder das Adwaita - System der shivaistischen Saiva - Philosophy. Daher wird es als eine der besten Autoritäten für die shivaistische Initiation oder Siva Dikshd angesehen. Seine Hauptthemen sind Meditation ( Updsand ) and Ritual ( Kriyd ).

Swacchanda-Bhairava

Swacchanda-Bhairava wird mit den fünf Gesichtern Is'dna, Tatpurusha, Sadyojdta, Vamadeva und Aghora und dreiäugig dargestellt von weißer Gestalt mit 18 Armen. Er trägt Rastalocken und eine Kette aus menschlichen Schädeln. Seiner Gefährtin ist Aghoresvari.

Aghora - Bhairava wird dargestellt durch die Namen : U'rdhva Vaktra, Purva Vaktra, Pas'chimo, Fakira, Dakshiya Vaktra, Vdma Vaktra , die die Symbole seines fünffachen Ruhms sind : Chit, A'nanda, Icchd, Jndna , Kriyd.
Dieselben göttlichen Gesichter sollen die fünf entsprechenden Quellen sein von Urdhvd- mndya, Ptirvdmndya, Pas'chimdmndya, Dakshindmqdya , Vdmdmndya.

Die vidyeśvaras oder Götter des Wissens sind laut Svacchandatantra 10.1161-1162 : Ananta, Sūkṣma, Śivottama, Ekanetra, Ekarudra, Trinetra, Śrīkaṇṭha und Śikhaṇḍī. Sie entsprechen den acht Verkörperungen (mūrtyaṣṭaka oder mūrtyaṣṭau).

Sunya ( Shoonya )

Shiva wird im kashmirischen Tantra auch als shoonya oder shoonyaati-shoonya(höchste Leere) referenziert, wobei Kshemaraja letzteres als mahaamaayaa interpretiert.

Die deutlichste Erklärung von shoonya liefert das Svachchanda Tantra in Kapitel IV, 292-293:

"ashoonya shoonyamityuktam shoonyam chaabhaav uchchyate. abhaavah sa samudhhishto yatra bhaavaah kshayam gataah. sattamaatram param shaantam tatpadam kimapi sthitam."

"Das was shoonya genannt wird in diesem System (der shaiva Tradition von Kaschmir) ist nicht wirklich shoonya, denn shoonya bedeutet nur Abwesenheit von Objekten. Das wird abhaava genannt oder die Abwesenheit von Existierendem in dem alles objektiv Existierende verschwunden ist. Es ist das absolute Wesen(Sein), der Zustand, der bleibt als transzendent und absoluter Friede und Ruhe. "

In Kapitel IV.288-290 spricht das Tantra über die Kontemplation von 6 Leeren :

  1. urdhva sunya(oordhva shoonya) oder höhere sunya ist die Stufe der Shakti
  2. adhah sunya in der Gegend des Herzens
  3. madhya sunya in der Region des Halses, Gaumen, Mitte der Augenbrauen, Stirn und Brahmanda
  4. vyapini sunya
  5. samana
  6. unmana

Diese 6 Leeren sollen als Leere kontempliert werden und zurückgewiesen werden. Am Schluss muss der Aspirant zur höchsten sunya von Parama Shiva übergehen als subtilster und höchster Leere(parashoonyapadapraapti upaayabhootaah), frei von allen Bedingungen(sarvasta-vivarjitam), der nur eine Leere in dem Sinne ist, dass er alle Manifestationen transzendiert und jeder Characterisierung durch den Geist trotzt. Die anderen Leeren sind 'samaya' und Mittel zum Erreichen der höchsten Leere und damit zu verlassen. Der Geist sollte zuletzt im Paramashiva ruhen (ein frommer Wunsch des Authors, der die Höhe des Paramashiva wohl nicht kennt und den Paramhamsa der höchsten Wirklichkeit gleichstellt - es eignet sich aber als Kontemplationsübung).

Literatur

Referenzen

  1. http://www.abhidharma.ru/A/Ioga/Tantra/Svacchanda.pdf Svacchanda in ru
  2. Śaivism in Philosophical Perspective]: A Study of the Formative Concepts, K. Sivaraman, Motilal Banarsidass, 2001, ISBN-10: 8120817710 ISBN-13: 978-8120817715 , S.34

Siehe auch

Weblinks