Sanskrit

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Möge Śiva diejenigen segnen, die Freude an der Sprache der Götter haben - in verschiedenen Phrasen

Sanskrit (Devanagari: saṃskṛta :sam - zusammen + kṛta - gemacht) bezeichnet die verschiedenen Varianten des Alt-Indischen. Es wird seit einigen Jahrhunderten hauptsächlich in Devanagarischrift geschrieben Die älteste Sanskrit-Form ist die Sprache der Veden.

Das klassische Sanskrit wurde um 400 v. Chr. durch die Grammatik des Pāṇini kodifiziert. Das Sanskrit als klassische Sprache der Brahmanen spielt vor allem im Hinduismus eine große Rolle.

Das alte vedische Sanskrit unterscheidet sich allerdings vom klassischen Sanskrit. Das Hindi enhält vielfache Entlehnungen aus dem Sanskrit. Das moderne Sanskrit wird von den Hindus immer noch als die heilige Sprache angesehen, da die religiösen Schriften wie Veden, Upanishaden und Bhagavad-Gita in Sanskrit verfasst wurden. Für religiöse Rituale wie Gottesdienste, Hochzeiten und Totenrituale ist Sanskrit auch heute noch unerlässlich.

Buchstaben

Das Sanskrit in den Wörterbüchern entspricht bei den 16 vokalischen(Shakti) und den 25 konsonantischen (Sparsha) der traditionellen Reihenfolge der Buchstaben, wenn man zeilenweise von links nach rechts und von oben nach unten liest.

  1. Vokale (Shakti): a ā i ī u ū ṛ ṝ ḷ ḹ e ai o au ṁ ḥ
  2. Obstruenten (Sparsha): k kh g gh ṅ c ch g gh ñ ṭ ṭh ḍ ḍh ṇ t th d dh n p ph b bh m
  3. Approximanten (Antahstha): y r l v
  4. Sibilanten (Ushman): ś ṣ s h

oder in anderer Darstellung :

  1. Vokale: a, A, i, I, u, U, R, Y, L, e, ai, o, au
  2. Gutturale: k, kh, g, gh, G
  3. Palatale: c, ch, j, jh, J
  4. Linguale: T, Th, D, Dh, N
  5. Dentale: t, th, d, dh, n
  6. Labiale: p, ph, b, bh, m
  7. Halbvokale: y, r, l, v
  8. Sibilanten: z, S, s
  9. Aspiration: h
  10. AnusvAra: M
  11. Visarga: H
Zitat

Das Sanskrit ist nicht einfach eine normale menschliche Sprache. Es ist als deva-bhasha oder Sprache der Götter bekannt. Die Blätter jedes Chakras haben spezifische Silben oder Töne. Ein Yogi ‘sieht’ die mystischen Töne auf den Blättern der Chakras. Das ist nicht eine rein visuelle Erfahrung. Es ist eine Erfahrung des nada oder des Tones des Kosmosses. (Sadguru Sant Keshavadas, Cosmic Shakti Kundalini(1976), S. 56 )

Devanagari

Devanagari ist eine indische Buchstabenschrift zur Schreibung von Sanskrit, Prakrit und einigen modernen indischen Sprachen wie Hindi und Marathi. Siekann auf die sehr viel ältere Brahmi-Schrift zurückgeführt werden, die ab dem dritten Jahrhundert v. Chr. in Indien nachweisbar ist. Seit dem elften Jahrhundert ist sie die vorherrschende Schrift Indiens.

nādiphāntakrama

Die mālinE ist eine bestimmte Anordnung von Phonemen, wobei die erste NA und die letzte PHA ist, Sie heißt nādiphāntakrama und ist also eine besondere Neuordnung des Sanskrit-Alphabets, in der Vokale und Konsonanten vermischt werden. Im Hintergrund steht die mantrische Identität der Göttin Mālinī. In allen frühen überlebenden Quellen soll jedes einzelne Phonem der Sequenz ein Körperteil der Mala - Göttin Mālinī sein. Einige Berichte liefern auch die Namen und Einzelheiten der fünfzig vorsitzenden weiblichen Phonem-Gottheiten[1].

Es gibt allerdings Unterschiede in der Reihenfolge der Phoneme. In Kashmir wurde die Abfolge des MVT 3.37cd–41 (= TĀ 15.121–125cd) normativ: NA Ṛ Ṛ Ḷ THA, CA DHA Ī ṆA U Ū, BA KA KHA GA GHA ṄA I A VA BHA YA ḌA ḌHA, ṬHA JHA ÑA JA RA ṬA PA CHA LA Ā SAḤ, HA ṢA KṢA MA ŚAṂ TA, E AI O AU DA PHA.
Sie wird von den Mantras OṂ und HRĪṂ flankiert und auch mit OṂ NAPHA HRĪṂ abgekürzt.

Literatur

Referenzen

  1. Synæsthetic Iconography: 1. the Nādiphāntakrama - Soma Vasudeva

Siehe auch

Weblinks