Anmelden

Durvasa

Aus Spiritwiki

Durvasa('schwer auszukommen') oder Durvasas ist eine Person, die sowohl im Hinduismus als auch im Shivaismus auftritt. Er wird mit der disziplinierten 'Macht des Schweigens'(und damit der Gedankenfreiheit), mit dem 'Zorn Shivas' und der Geradlinigkeit verbunden.

Hinduismus

  • Im Bhagavata Purana 4.1 ist Durvasa(s) ist ein Weiser und Sohn von Saptarishi Atri ('frei von den 3 Übeln' - einer der drei Brahmarishis) und dessen Frau Anasūyā(अनसूया "frei von Neid und Eifersucht", auch : Anasooya). Diese wollte ein Kind mit den Eigenschaften und dem Glanz von Brahma, Vishnu und Shiva. Nach vielen Jahren der Buße wurde ihr der Segen gegeben, dass sich jeder der Tridevas als ihre Söhne inkarnieren würde. Shiva inkarnierte sich als Durvasa.

Hier tritt Durvasa auch im Zusammenhang mit Ambarisha auf.

Im Brahma Purana (117.2) und im Agni Purana (20.12) erscheint er als Sohn Atris und als Bruder Dattas.

Durvasa tritt im Uttara Kanda des Ramayana des Valmiki, im Brahmanda Purana 44 und 117, im Agni-Purana, im Vayu-Purana, im Padma Purana, im Skanda Purana, im Vishnu Purana 1.25 u. 1.40, im Bhagavata Purana 4.1, im Vanaparvan 287 des Mahabharata, im Shivashataxari 19 und in der Gargya - Samhitha auf.

Durvasa und sein Verehrer Ambarisha im Bhagavata Purana

Im Mahabharata ist Durvasa wegen seiner Geradlinigkeit bekannt und wegen seines aufbrausenden Verhaltens und seiner Flüche gefürchtet. Er erscheint mit verschiedenen Schülern am Palast der im Exil befindlichen Pandavas, wo ein Nahrungsproblem bestand, da diese ihre Nahrung durch Akshaya Patra(unerschöpfliches Gefäß) erhielten, das Yudhishthira vom Sonnengott Surya erhielt. Er gerät dabei in einen Konflikt mit Vishnu.
Er übergibt Kunti ein Mantra zur Herbeirufung der Devas, wodurch sie die Pandavas zur Welt bringen konnte. Als Kunti das Mantra benutzte, um Suryadev zu rufen, wurde infolgedessen der uneheliche Karna geboren, den sie versteckte.

Im Vishnu Purana, im Vayu Purana und im Padma Purana ist ein von Durvasa gegen Indra ausgesprochener Fluch der indirekte Grund für das Rühren des Milchozeans, in anderen Puranas wird er diesbezüglich nicht erwähnt.

Shivaismus

Nach der Sage nahm Shiva die Form von Śrikanthanath an und initierte Rishi Durvasa am Berg Kailasch in alle Formen des tantrischen Wissens, d.h. Abheda (ohne Unterscheidung), Bhedabheda (mit und ohne Unterscheidung) und Bheda (differenziert), die in den Bhairava - Tantras, den Rudra - Tantras und den Śiva - Tantras beschrieben werden.

Durvasa Ṛṣi soll sich intensiv beüht haben, einen würdigen Schüler zu finden, hatte aber keinen Erfolg.

Daher erschuf er drei geistgeborene Söhne. Den ersten Sohn Tryambaka initierte er in das monistische Abheda der Bhairava - Tantras, das als kashmirischer Shivaismus bekannt wurde.

Literatur

Weblinks