Anmelden

Avatamsaka Sutra

Aus Spiritwiki

Das Avatamsaka-Sutra (skt. Avataṃsaka-sūtra; W.-G. (Ta-fang-kuang-fo , Hua-yen ching ) Blumengirlanden-Sutra; jap. Daihokobutsu Kegon-kyō; tib.: Mdo phal po che) bzw. Mahavaipulya-buddhavatamsaka-sutra (Sanskrit: Das große und riesige Buddha-Girlandensutra), auch als Hua-Yen - Sutra oder Kegon - Sutra bekannt, ist eines der umfangreichsten Mahayanasutras, das sich aus einer Sammlung von 40 Sutras mit verschiedenen Themen zusammensetzt.
Es gilt auch als fundamentaler Text des Ekayana.
Als ein Vorläufer gilt das als Kapitel 39 integrierte und heute weniger populäre aber grundlegende Gandavyuha-Sutra, das sich bis nach Indonesien verbreitete.

Das Sutra gilt im Yogacara und im koreanischen Zen als grundlegend.

Entstehung

Das Sanskrit - Gesamtwerk (Mahāvaipulya Buddhāvataṃsaka Sūtra, Ta fang kuang fo hua yen ching) wurde erstmals zwischen 418 und 420 von Buddhabhadra Ch’ang-an in 60 Bänden mit 34 Kapiteln ins Chinesische übersetzt.
Dieses Werk ist als „die alte Übersetzung“ (T. 278, NJ 87, Jin-Sūtra) bzw. 60 chüan Hua-yen bekannt, die von den ersten drei Patriarchen studiert wurde.
Kaiserin Wu Zetian veranlasste als Anhängerin und Patronin des 3. Patriarchen, daß ein vollständiger Text des Buddhāvataṃsaka-mahāvaipulya-Sutra aus Khotan beschafft wurde.
Die „neue“ Übersetzung (Dafang Guang Fo Huayan Jing, T. 279[1], NJ 88) verfertigte der Mönch Śikṣānanda (652-710; W.-G. Shih-ch'a-nan-to; jap.: Jisshananda) zwischen 695 und 699 in Ch’ang-an in 80 Faszikeln mit 40 Kapiteln. Die Kaiserin Wu schrieb dazu ein Vorwort. Inhaltlich sind einige Kapitel gegenüber der alten Übersetzung deutlich erweitert. Es erfolgten japanische Nara-Zeit - Abschriften des langen Textes: Tempyō 10. Jahr(70 Faszikel) und als Kegon-Sutra(Daihōkō Butsu-kegon Kyō, 60 Faszikel), das manchmal auch als Hōkō-kyō bezeichnet wird.[2][3]
Alle drei Fassungen sind erhalten geblieben und wurden später weiter ins Koreanische (Daebanggwang Bulhwaeom Gyeong ; Hwaeom Gyeong) und Japanische (Daihōkō Butsu-kegon Kyō; Kegon Kyō) übersetzt.
Die chinesische Übersetzung (Dàfāngguǎng Fóhuāyán Jīng, Huāyán Jīng) ist als Hua-Yen-Sutra, die koreanische als Hwa Om und die japanische Ausgabe als Kegon Sutra erhalten. Das letzte Kapitel der Übersetzung in 80 Bänden entspricht außerdem dem vierten Sutra der Reine-Land-Schule.
Das tibetische Avatamsaka-Sutra (mdo phal po che; Dopel Poché) Jinamitra’s aus dem 8. Jahrhundert besteht aus 45 Kapiteln einer Übersetzung aus dem Sanskrit ins Tibetische. Es ist in der Pekinger Ausgabe des Kanjur in den Bänden 25-26 enthalten( Suzuki Daisetz T. : Eiin Pekin-ban Chibetto Daizzōkyō; Kyoto, 1955-1961 - Tibetan Tripitaka Research Institute[4])

Zu den drei chinesischen Übersetzungen erschienen zahlreiche Kommentarwerke, die in ihrer Gesamtheit in Taisho Vol. 09b-10, Nr. 278-309 erhalten sind.

Inhalt

Das Avatamsaka-Sutra soll vom Buddha Shakyamuni in Shravasti gepredigt worden sein. Es spricht in 40 Kapiteln[5] von den Taten des Buddha und den daraus resultierenden Vorteilen, die ähnlich wie eine Girlande aus Blumen blühen.

Es beschreibt das Universum, wie es von erleuchteten Buddhas und Bodhisattvas erfahren und gesehen wird, und integriert die Lehren von sunyata und vijnaptimatra(nur Geist) des Yogacara.

Die Kapitel des Avatamsaka

1. Der wunderbare Schmuck der Weltenherrscher 2. Die Manifestationen der Tathagatas 3. Samadhi von universellem Wert
4. Die Entstehung der Welten 5. Das Blumenladen Meer von Welten 6. Vairochana[6]
7. Die Namen der Tathagatas 8. Die vier heiligen Wahrheiten 9. Licht Erleuchtung
10. Bodhisattvas Bitte um Klärung 11. Verhaltensregeln 12. Würdiger Führer
13. Aufstieg zum Gipfel des Sumeru 14. Loblied oben auf dem Sumeru 15. Die zehn Wohnungen
16. Brahma Verhalten 17. Verdienst und Tugend des Weiterbringens des Geistes 18. Verstehen der Dharmas
19. Aufstieg zum Palast des Suyama Himmels 20. Loblieder im Palast des Suyama Himmels 21. Die 10 Leitlinien
22. Die zehn unerschöpflichen Schätze 23. Aufstieg zum Palast des Tushita Himmels 24. Loblieder im Palast des Tushita Himmels
25. Die zehn Übertragungen 26. Die zehn Gründe 27. Die zehn Samadhis
28. Die zehn Durchdringungen 29. Die zehn Beharrlichkeiten 30. Asamkhyeyas(unkalkulierbares)
31. Lebensspannen 32. Wohnplätze der Bodhisattvas 33. Die undenkbaren Dharmas der Buddhas
34. Das Meer von Zeichen der Körper der Tathagatas 35. Das Licht der Verdienste und Tugend der Charakteristika der Tathagatas 36. Universell würdiges Verhalten
37. Die Auftritte der Tathagatas 38. Transzendieren der Welt
39. Eintritt in das Reich des Dharma(Gandavyuha) 40. Universell würdiges Verhalten und Versprechen

Neben den 3 chinesischen Übersetzungen sind allerdings nur folgende zwei Teile des Sutras im Original in Sanskrit erhalten :

Daśabhūmika -Sutra

Das Daśabhūmika -Sutra(10 Stufen Sutra) ist das Kapitel 26 des Avatamsaka. Es existierte bereits vorher in Indien, und es wird angenommen, dass es von der Lokattaravadin-Schule der Mahasanghikas stammt. Es enthält bereits zentrale Aussagen des Avatamsaka-Sutra über den Weg des Bodhisattva und über die Ansicht, dass die Welt nur Geist sei.

Der Text beschreibt die 10 Stufen des Bodhisattva-Pfades[7], die Buddha-Natur und die Erweckung der rechten Aspiration.

  1. Die sehr Freudige (Skt. Pramudita), auf der man bei der Verwirklichung eines Teilaspekts der Wahrheit jubelt
  2. Die Makellose (Skt. Vimala), auf der man von jeder Befleckung frei ist
  3. Licht - Macher. (Skt. Prabhakari), auf der man das Licht der Weisheit ausstrahlt
  4. Leuchtender Intellekt (Skt. Archishmati), auf der die leuchtende Flamme der Weisheit die irdischen Begierden verbrennt
  5. Die schwer zu meisternde (Skt. Sudurjaya), auf denen man die Illusionen der Dunkelheit oder Unwissenheit auf dem Mittleren Weg überwindet
  6. Das Manifest(Skt. Abhimukhi) - auf der sich die höchste Weisheit zu manifestieren beginnnt
  7. Der fern gegangene(Skt. Duramgama), auf der man sich über die Stufen der zwei Fahrzeuge erhebt
  8. Die Unbewegliche (Skt. Achala), auf der man in der Wahrheit des Mittleren Weges fest verweilt und durch nichts gestört werden kann
  9. Die gute Intelligenz (Skt. Sadhumati), auf der man das Gesetz frei und ohne Einschränkung predigt
  10. Die Wolke der Lehre. (Skt. Dharmamegha), auf der man allen Lebewesen mit dem Gesetz (Dharma) zugute kommt, so wie eine Wolke unparteiisch auf alle Dinge nach unten regnet.

Vasubandhu[8] (oder Nagarjuna) (Die Authorschaft ist wegen des Inhalts unsicher.[9]) schrieb einen Kommentar zum Daśabhūmika - Sūtra, das Dasabhūmikabhāsya, der später ins Chinesische übersetzt wurde. Dieser Kommentar macht im Kapitel 10 geltend, die Rezitation des Namens 'Amitayus' sei als Sadhana wesentlich einfacher als die traditionellen Praktiken.

Gandavyuha Sutra - das Buch vom Eintreten in den Kosmos der Wahrheit

Sudhana und Lehrer Manjushri

Das auch in Sanskrit erhaltene Gandavyuha-Sutra bildet Kapitel 39 des Avatamsaka. Es stammt wohl aus dem 2. Jahrhundert. Das Wort gaṇḍa bedeutet auch : Eine Sprache mit doppelter Bedeutung.
Ein junger Pilger namens Sudhana(chin. Shancai oder Shancai Tongzi; 'Guter Wohlstand', Kind des Reichtums), der Sohn eines Bankkaufmanns aus der Stadt Dhanya Kara, beginnt vom Bodhisattva Manjushri inspiriert die Suche nach der höchsten Erleuchtung, die ihn auf eine Reise zu 52 Begegnungen mit weisen Ratgebern(kalyāṇa-mittatā) aus allen Lebensbereichen führt(u. a. auch zum zukünftigen Buddha Maitreya), zu Mönchen und Nonnen, einem Kapitän und zu einer intimen aber nichtsdestotrotz erleuchtenden Begegnung(Nr. 25) mit einer Prostituierten namens Vasumitrā('Ausgezeichneter Freund') führt[10], die auch ein weiser Bodhisattva ist.
Weiterhin führt sie ihn zu einem Liebespaar, zu Asketen, zu Geistern, Bodhisattvas, zu erschreckenden Kreaturen und so weiter.
Seine Pilgerfahrt endet mit dem Besuch des ersten seiner Lehrer, Manjushri, Bodhisattva der Weisheit, der sein Erwachen bescheinigt, aber ihn anweist, einen letzten Meister zu besuchen: Samantabhadra, der Bodhisattva des Guten. (Der Weisheit müssen heilsame Handlungen folgen).

Guanyin im Bodhisattva-Schmuck, an ihren Knien auf dem Lotosthron Shancai und Longnü(Drachentochter)

Sudhana erlebt eine großartige kosmologische Vision, die Perspektive von erleuchteten Buddhas, genannt dharmadhātu. Zuetzt erlangt Sudhana eine Vision des Bodhisattva Samantabhadra und erkennt, daß seine eigene Natur und die des Samantabhadra, aller Buddhas und alle anderen Existenzen in Kosmos eins sind und sich gegenseitig durchdringen.
( Die vielseitige Pilgerreise bis zur Vision liesse sich auch als symbolische Beschreibung des vielstufigen Pfades zur Erleuchtung deuten. Die Hure Vasumitrā tritt dabei zur Zeit des sog. mystischen Todes auf - sie symboilisiert die überwundene niedrige Natur. )

Das letzte Kapitel des Gandavyuha-Sutra behandelt die zehn Gelübde des Samantabhadra, welche die Grundlage des Lebens eines Bodhisattva bilden.

Literatur

  • The Flower Ornament Scripture: A Translation of the Avatamsaka Sutra Hardcover, Thomas Cleary, Shambhala, 1993, ISBN 0877739404 ISBN 978-0877739401 (ISBN-10: 0877737673 ISBN-13: 978-0877737674)
  • Thomas Cleary, Entry into the Realm of Reality: The Gaṇḍavyūha, Boston, Shambhala, 1989, ISBN-10: 0877734844 ISBN-13: 978-0877734840
  • Hsüan-hua (Hsuan Hhua), The great means expansive Buddha Flower Adornment Sutra (Avataṃsaka-sūtra, engl.); Talmage Calif. 1979 (Dharma Realm Buddhist Univ.) - aus d. Sanskrit ins Chin. übers. Orig.: Ta fang kuang fo hua yen ching
  • On the Origin and Early Development of the Buddhāvataṃsaka-Sūtra, Ōtake Susumu , 2007, in Hamar, Imre, Reflecting Mirrors: Perspectives on Huayan Buddhism, Otto Harrassowitz Verlag, ISBN 978-3-447-05509-3, S. 89–93
  • Kegon-Sutra: Blumengirlanden-Sutra. Avatamsaka-Sutra, Torakazu Doi, Angkor Verlag, 2008, deutsch, Band I , Band II, je 620 S., ISBN 978-3-936018-33-5 978-3-936018-33-2
  • A Study of the Daśabhūmika-sūtra: Its Relation to Previous Buddhist Traditions and the Development of Bodhisattva Practice, Band 2, Jang-Kil Chun, University of Wisconsin-Madison, 1993, 920 Seiten
  • Avatamsaka-Sutra, Alles ist reiner Geist, O. W. Barth, 1997, ISBN-10: 3502650349 ISBN-13: 978-3502650348
  • Kegon-Sutra. Band I: Avatamsaka-Sutra, Blumengirlanden-Sutra. Hua Yen-Sutra; 2008, Angkor Verlag, ISBN-10: 3936018324 ISBN-13: 978-3936018325
  • Kegon-Sutra. Band II: Avatamsaka-Sutra. Blumengirlanden-Sutra. Hua Yen-Sutra, 2008, Torakazu Doi, Angkor Verlag,, ISBN-10: 3936018332 ISBN-13: 978-3936018332
  • Ōtake Susumu (2007), "On the Origin and Early Development of the Buddhāvataṃsaka-Sūtra", in Hamar, Imre, Reflecting Mirrors: Perspectives on Huayan Buddhism, Otto Harrassowitz Verlag, S. 89–93, ISBN 978-3-447-05509-3, retrieved 12 June 2011

Referenzen

Weblinks