Ebenen der Schöpfung

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weltbilder und Kosmologien werden gerne dem Bereich der Metaphysik, der Naturphilosophie und des Glaubens zugeordnet, daher im folgenden eine Gegeneinanderstellung der wichtigsten spirituellen Weltbilder.

Selbstverständlich bilden sich innerhalb der Ebenen viele Kombinationskräfte. Tagore bezeichnete das kashmir-shivaistische Weltbild als das durchdachteste.

Das koordinierte Weltbild sieht grob folgendermassen aus :

Alice Bailey : Arkanschule Hinduismus Kashmirischer Shivaismus Radhasoami Aurobindo Chakra
0 Adi(oben die kosmische
Hierarchie der Einen)
Parabrahman
Paramshiva
Shiva
Parashakti
Anami Lok
Agam Lok
Alakh Lok
Der Allerhöchste
-
-
-
---
I Adi - 1ste kosmische Äther Satyaloka des Parabrahman Sadashiva - Tattva Sach Khand
Sat Purush
Supramental
(sahasrara)


II monadisch ; Anupadaka
2te kosmische Äther
(Chit - Allwissenheit)
höheres Brahman : Omkara
Tapaloka
Trimurti
ishvara tattva Shabda Niranjan Supramental (Chit-Tapas/

Ananda - Krishna)

(Sahasrara)
(Vishuddha)
III

3te kosmische Äther
(erleuchtetes Wissen)
atmisch - nirvanisch;

Jnana Loka - Atman Sad-Vidya-Tattva Supermind Ajna - Chakra
(anahata)
IV buddhisch(Täuschung) - Intuition Mahar Loka(niederes Brahman) - Maya-Pranava - Karana sarira ShuddaAshudda Tattwa (purusha) Overmind (stoffliche Kali) (Vishuddha)
V manasisch (Illusionen) Swar-Loka(prakriti) - Suksma sarira prakriti(Welt als eine Reflektion in buddhi) Trikuti Mind (mentale Geistigkeit) Manipura
VI astral (Verblendung)[1] Bhuvar-Loka, s.a. :
Nada Bindu Upanishad - Antarloka
Jnanendriyas Das Vitale Swadhisthana
VII kosmisch dichte Unterebene Bhu-Loka[2] - Sthula sarira Prithivi-Anda (Panch Mahabhutas) Pind physischer Körper Muladhara-Chakra
Vishnu als kosmischer Mensch - Vishva rupa

Der Hinduismus kennt 7 weitere negative Welten unterhalb der Materie.[3] (Atala, Vitala, Nitala, Rasatala, Mahatala, Sutala, Patala)

Der entwickelte Mensch besitzt eine Reihe von höheren Körpern.
Das Shiva Purana lehrt dazu : Mit jedem Satz von 500 000 Mantragesängen wird der Hausvater mit den Reichtümern und dem Wohlstand der verschiedenen Lokas gesegnet, beginnend mit Atala und endend mit Satyaloka. (01 : Satya-loka 02 : Tapa-loka 03 : Jana-loka 04 : Mahar-loka 05 : Svar-loka 06 : Bhuvar-loka 07 : Bhu-loka ... bis hier die höheren Welten/Bereiche - vyahrtis 08 : Atala-loka ... ab hier die niederen Welten/Bereiche - patalas 09 : Vitala-loka 10 : Sutala-loka 11 : Talatala-loka 12 : Mahatala-loka 13 : Rasatala-loka 14 : Patala-loka).

Die Nada Bindu Upanishad sagt bei der Beschreibung des Vogels Hamsa : Sein Leib erstreckt sich aufwärts durch die sieben Lokas : Bhurloka, Bhuvahloka, Svarloka, Maharloka, Janaloka, Tapoloka, Satyaloka.

Referenzen

Kosmologien