Anmelden

Dunhuang - Grotten

Aus Spiritwiki
Version vom 20. September 2014, 20:42 Uhr von Adm1 (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Die Grotten von Dunhuang (Pinyin Dunhuang shiku, englisch Dunhuang Grottoes) sind eine Grppe von buddhistische Höhlentempeln im Gebiet von Dunhuang, in der c…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Die Grotten von Dunhuang (Pinyin Dunhuang shiku, englisch Dunhuang Grottoes) sind eine Grppe von buddhistische Höhlentempeln im Gebiet von Dunhuang, in der chinesischen Provinz Gansu.

Dazu gehören insbesondere die Mogao-Grotten und die Westlichen Tausend-Buddha-Höhlen (Xi Qian Fo dong).

  1. die Mogao-Grotten (Mogaoku) Flussoase 25 km vom Zentrum von Dunhuang)
  2. Xi Qian Fo Dong (Westliche Tausend-Buddha-Höhlen, 35 Kilometer südwestlich von Dunhuang )
  3. Dong Qian Fo Dong (Östliche Tausend-Buddha-Höhlen)
  4. Xiao Qian Fo Dong (Kleine Tausend-Buddha-Höhlen von Shuixiakou) - auch als Shuixiakou Xiadongzi shiku bekannt
  5. die Yulin-Grotten (Yulin ku)
  6. Subei Wugemiao shiku
  7. Yigemiao shiku
  8. Yumen Changma shiku

In Mogao hatten buddhistische Mönche zwischen dem 4. und dem 12. Jahrhundert ca. 1000 Höhlen in die 17 Meter hohen Sandsteinfelsen geschlagen und mit Buddha-Statuen, Skulpturen und Wandmalereien verziert. 492 dieser Höhlen sind bis heute erhalten und teilweise für Touristen zugänglich. Sie gehören zusammen mit anderen Höhlen im Gebiet von Dunhuang zu den Dunhuang-Grotten.

1900 entdeckte der daoistische Mönch Wang Yuanlu ca. 50.000 Dokumente aus dem 4. bis 11. Jahrhundert, die Mönche im Jahre 1036 in einer Höhle eingemauert hatten. Viele Dokumente befinden sich heute im Britischen Museum in London. Im Jahre 1907 wurde vom Archäologen Aurel Stein in den Mogao-Grotten das Diamant-Sutra entdeckt. 1943 wurde das Dunhuang Relics Research Institute zum Schutz und zur Erhaltung der Höhlengegründet. Seit 1961 stehen die Grotten zusammen mit den Westlichen Tausend-Buddha-Höhlen (Xi Qian Fo dong) auf der Liste der chinesischen Denkmäler und seit 1987 zählen die Mogao-Grotten zum Weltkulturerbe.


Weblinks