Metaphysik

Aus Spiritwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Metaphysische Systementwürfe (hindu. Adhyatma) behandelten in früheren Zeiten die zentralen Probleme der theoretischen Philosophie, nämlich die Beschreibung der Fundamente, der Voraussetzungen und der Ursachen oder „ersten Gründe“, der allgemeinsten auch atomistischen Strukturen, Gesetzlichkeiten und Prinzipien sowie die Beschreibung von Sinn und Zweck der gesamten Wirklichkeit bzw. allen Seins.

Die klassische Metaphysik stellt z.B. Grundfragen wie

  • Warum ist überhaupt Seiendes und nicht vielmehr Nichts? Worin besteht die Wirklichkeit des Wirklichen – was ist das Sein des Seienden?

Die Grundbegriffe werden dort als Kategorien bezeichnet. Dabei kann die Metaphysik spekulativ, induktiv und reduktiv sein.

Inhaltsverzeichnis

Spirituelle Metaphysik

Die großen Weltbilder der Spiritualität wurden von Meistern und Sadgurus entworfen und sind nicht unbedingt spekulativ, selbst wenn sie für den kritischen Naturalisten ohne Beweisführung keine Gültigkeit haben können und evtl. als Naturphilosophie betrachtet werden.

Die allgemeinen Strukturen des Erkenntnisvermögens wie Sinnlichkeit und Verstand sind bei wahren Meistern keine Erkenntnisbasis mehr, da ihr Bewusstsein auf spontaner Erkenntnis beruht.

Die großen Weltbilder der Spiritualität dienten auch als philosophische Untermauerung der Sadhana der jeweiligen Yogaschule unter Berücksichtigung der Aufnahmefähigkeit der Schüler.

Dazu wurden die höheren Welten zumeist als Ebenen dargestellt. Das Sein ist auf den höchsten Ebenen ganz verschieden von unserer Physik in Raum und Zeit und gänzlich anders als das allgemeine menschliche Bewusstsein.

Es muss allerdings zugegeben werden, daß sich die Weltbilder oberhalb des Brahman bzw. der Trimurti oder Trikaya in den verschiedenen spirituellen Schulen unterscheiden, einmal aus Gründen fehlender Weiterentwicklung der Erleuchteten aber auch aus Gründen der Geheimhaltung. Daher ist das Parabrahman im Hinduismus umstritten und verschieden definiert, und auch die Höhe eines Paramshiva wurde kaum verstanden.

Siehe auch

Literatur

Weblinks


zurück