Mala

Aus Spiritwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Vajra, aksamala und ghantha

Gebetsketten oder Rosenkränze werden in allen Religionen verwendet. Als Mala (Sanskrit, f., माला, mālā) wird eine im Hinduismus als Rudraksha (Tränen Rudras) und Buddhismus gebräuchliche Gebetskette bezeichnet. Dort verwendet man sie meditativ zum Zählen von Mantras bei Pujas oder Kriya-Tantra-Meditationen.

Eine Mala kann aus Holz, Muschelperlen, Mineralien und aus Glas hergestellt werden. Sie hat 16, 27, 54 oder 108 Perlen und eine dickere Zusatzperle, die den heiligen Berg Meru, die Weisheit oder auch den Guru kennzeichnet. Die Perle symbolisiert auch den Bindu.
Bei manchen Ritualen wird auch auf die Farbe geachtet. Viele Malas werden auch am Körper getragen.

Die klassischen tantrischen Rosenkränze wurden je nach Verwendung aus Muscheln, Perlen, Rodhra (Symplocos racemosa), Kristall, Rudraksha, Tulsi (Basilikum), Rubineb, Gold, Lotus-Samen und Schädelknochen oder Zähnen gefertigt.

Buddhistischer Rosenkranz

Inhaltsverzeichnis

Weihe

Nach dem Devirahasya sollte ein Atem in den Rosenkranz installiert werden. Der Seher der Reinigung ist Kalagni-Rudra, das Messgerät ist Anushtubh, Shmashana Bhairavi, die Nacht die Zeit, die große Verspielte mit menschlichen Schädeln geschmückte ist die Devata. Hsau ist das Bija, Thah ist die Shakti, Hrah ist der Pflock, und das Objekt ist die Reinigung des Rosenkranzes.

Nach der Installation des Atems sollte der Rosenkranz mit den geeigneten reinen Substanzen (upachara) gebadet werden.

Die im Devirahasya gegebenen Mantras sind:

  • Muschelhorn : Om Shrim Shrim Om Shankhini Om Shrim Om.
  • Perle: Om Hrim Hrim Om Muktamalini Shrim Shrim Svaha.
  • Rodhra: Om Strim Om Raudre Rodhramalini Sah Svaha.
  • Kristall: Om Ah Hram Hram Arkamale Hram Svaha.
  • Rudraksha: Om Ah Shrim Hrim Rum Rudrakshamalini Shuddha Bhava Svaha.
  • Tulsi: Om Shrim Om Strim Tulasi Vaishnavi Vaushad Svaha.
  • Rubin: Om Trom Dhum Manimale Manohare Svaha.
  • Gold: Om Shrim Trim Aim Klim Sauh Suvarnamale Sauh.
  • Lotussamen: Om Prim Om Padma Akshamalini Hsauh Svaha.
  • Schädel/Zähne: Hrim Shrim Klim Hram Sauh Dantamale Mundamale Prim Strim Hsauh Svaha.

Nach der Reinigung des Rosenkranzes mit dem geeigneten Mantra sollte man ihn unter Verwendung des persönlichen Wurzelmantras benutzen und ihn mit Duft und Blumen verehren.

Dann sollte man das folgende große Mantra aussprechen : Om Male Male Mahamale Sarvatattvasvarupini Caturvargastvayi Nyastastasmanme Siddhida Bhava Svaha. (Om, O Rosenkranz, Rosenkranz, großer Rosenkranz , Rosenkranz, die wahre Form aller Dinge, lege in mich die vier Ziele der Menschheit. Gebe siddhi! Svaha )

Man sollte dann den Ritus auf die übliche tantrische Weise beenden und den Atem wieder in das Herz verlagern.

Bei der Verwendung des Rosenkranzes zur Mantrarezitation sollte die Frucht der Rezitation dem installierten Aspekt im Yantra gegeben werden.

Die Zyklen des Mantra sollten 27:54:108 und mehr sein je nach Wunsch. Der Indexfinger sollte niemals zum Zählen der Perlen benutzt werden sondern der Daumen und der Mittelfinger.

Der Rosenkranz sollte bei Nichtbenutzung vor anderen sicher aufbewahrt werden. Er sollte niemals den Boden berühren. Falls das passiert, muss er wieder geweiht werden. Dieselbe Prozedur sollte vollzogen werden, wenn der Strang zerschnitten ist. Die Perlen sollten mit acht großen Düften beduftet werden.[1]

Mundamala

Kapala Mala

Eine Mundamala (Skt. muṇḍamālā) bzw. kapalamala oder rundamala ist eine Girlande von menschlichen Köpfen oder Schädeln, wie sie beispielsweise auf bestimmten Abbildungen der Mahavidyas und von Kali, Mahakala und Chinnamsta zu sehen sind. In Kalis Ikonografie wird die Mundamala als die 50 Buchstaben des Alphabets ausgelegt, wobei die Trägerin Kali als Shabda - Brahman angesehen wird.
Im Vajrayana wird sie von sog. Schrecklichen Gottheiten wie Mahakala getragen.

Andere Interpretationen der Mundamala beziehen sich auf die Unterwerfung niederer Kräfte mit Todesnatur.

Mahakala Bernakchen mit Mundamala

Buddhismus

Im Buddhismus ist die Aksamala eine Gebetskette mit 108 Perlen.

Referenzen

  1. http://www.got-blogger.com/mantrashlokas-madhuri/?p=1091

Weblinks



zurück