Jonang

Aus Spiritwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolpopas Stupa in jo nang dgon bzw. jonangön

Die Jonang (Tib.-Wyl. Jo-nang) - Tradition wurde von Sherab Gyeltsen aus Dolpo (1292–1361) gegründet, der 1326 den Thron des unabhängigen Jonang - Klosters bestieg.

Dolpopa war in der Sakya - Tradition aufgewachsen. Er entwickelte aber unterschiedliche Auffassungen, die sich besonders in der Sichtweise des Zhentong (gzhan stong, Leere des Anderen; Zhentong Madyamika) ausdrückte. Ein Schwerpunkt der Lehre war neben anderen Praktiken des Vajrayana und Mahayana das Kālacakra - Tantra und seine Vollendungs-Praktiken, die auch auch als 'sechszweigiger Yoga' bekannt wurden. In der Jonang Tradition bildeten sich eine Strömung, die das Zhentong betonte und eine weitere mit Betonung des Kalachakra. Kunga Drolchok und Taranatha überarbeiteten später Dolpopas Lehren.

Dolpopa

Nach dem Tode von Jetsun Tāranātha Kunga Nyingpo [1] wurde die Jonang - Tradition im 17ten Jahrhundert vom nicht so gewaltlosen fünften Dalai Lama unterdrückt. Die Kloster wurden in die Geluk - Tradition konvertiert und die Lehren verbannt. In der Dzamtang Region von Amdo überlebte die Tradition.

Inhaltsverzeichnis

Zhentong

Das Shentong ähnelt der Sichweise des Yogacara und dem Konzept der Buddha-Natur. Eine ähnliche Sichtweise liefert auch das Uttaratantraśāstra.
Das Shentong sieht śūnyatā als Substrat oder Essenz, die der Wirklichkeit der Phänomene zugrunde liegt. Es ist nur der notwendige stützende Boden der Existenz und nur 'leer'(Wylie: stong) von 'anderem' (Wylie: gzhan) als seiner inherenten Natur.

Literatur

Referenzen

  1. http://www.jonangfoundation.org/masters/taranatha Taranatha

Weblinks


zurück